Warum Keilerschutz?

Mit einer Fläche von etwa 110.000 km² decken die bundesweiten Wälder einen Drittel der deutschen Landesfläche ab.

Seit dem Jagdjahr 2006/2007 gibt es einen durchschnittlichen Anstieg der Jahresstrecke von Schwarzwild, wobei es im Jagdjahr 2017/2018 seinen bisherigen Höhepunkt mit 836.865 erreicht hat. Die Schlussfolgerung daraus ist, das Risiko für den Jäger und die Hunde steigt ebenso.

Neben den doch immer öfter tödlich ausgehenden Keilerangriffen auf Mensch und Tier wird gerade in den letzten Jahren wiederholt davon berichtet, dass das Schwarzwild deutlich aggressiver wird und somit der Einsatz von Keilerschutz für Mensch und Hund unabdingbar wird.

Wer also bei der Jagd mit Schwarzwild umgeht, sollte sich und seinen Hund mit der entsprechenden Schutzbekleidung ausstatten.